Mantova & Cremona

Die Geschichte von Mantova (Mantua) geht bis in die etruskische Zeit zurück. Das fruchtbare Land in der Poebene, das von drei See umgeben ist, bot eine gute Lebensgrundlage für die Bauern. Im Mittelalter erlebte die Stadt ihre Blüte unter der Herrschaft der Herzogsfamilie Gonzaga, die vom 14. bis zum 17. Jahrhundert die Stadt regierte. Die Stadt war ein Zentrum der Renaissance mit Künstlern wie Andrea Mantegna. In dieser Zeit wurden die Bauwerke geschaffen, die heute das eindrucksvolle Stadtbild Mantuas prägen.

 

Cremona ist eine Stadt in der Lombardei, am linken Flussufer des Po. Sie ist vom Gardasee aus gut erreichbar. Die Stadt wurde insbesondere bekannt durch die Geigenbauerfamilien Amati, Bergonzi, Guarneri und Stradivari.

Cremona: Eine Stadt mit einem immensen kulturellen und historischen Erbe. Besonders attraktiv am Samstagmorgen, wenn der Markt im vollen Gange ist und die Vorführung am Mittag im Geigenmuseum stattfindet.

Schöne Plätze, Architektur, ein beneidenswertes Rathaus, ein weltberühmtes Violinenmuseum und das großartige Ponzone Civic Museum, das sich in der Nähe des Bahnhofs befindet.

Cremona: Die Piazza del Comune ist ein perfekter Ort für einen Aperitif. Ergreifen Sie einen Stuhl in einem Café, das auf den Platz hinausragt und genießen Sie einige der besten architektonischen Ansichten Italiens.

1. Mantova: Sehenswürdigkeiten

Mantova: Teatro Bibiena

Für Musikfreunde ist das Theater Bibiena zu empfehlen, ein Kleinod aus dem 18. Jahrhundert, in dem sich der junge Wolfgang Amadeus Mozart auf seiner ersten Italienreise im Jahr 1770 aufhielt. Das Theater befindet sich ein wenig östlich der Piazza Sordello.

 

Mantova: Palazzo d’Arco

Das kleine Museum verfügt noch über eine komplette Einrichtung, eine Gemäldegalerie. Hier befindet sich der Saal, wo der Tiroler Patriot Andreas Hofer zum Tode verurteilt wurde. Das Museum befindet sich ein wenig westlich der Piazza Sordello.

 

Mantova: Piazza delle Erbe

In der Piazze delle Erbe, gekennzeichnet durch den Palazzo della Ragioneund den Glockenturm Torre dell'Orologio(1472) findet seit jeher der Markt statt. Hier befindet sich auch die Rotonda di San Lorenzo, die älteste Kirche von Mantua, erbaut im 11. Jh. In der Rotonda können Sie unter anderem Spuren von Fresken aus byzantinischer Zeit bewundern.

Am Platz Piazza delle Erbeist immer was los. Es finden sich in den Säulengängen viele verschiedene Bars, Cafes, Restaurants und sonstige Geschäfte. Damit eignet er sich perfekt zum bummeln und Entspannen.

Mantova: Die Basilika Sant'Andrea,  ebenfalls an der Piazza delle Erbe,  ist die größte Kirche in Mantua. Mit dem Bau wurde im 15. Jh. begonnen, fertiggestellt wurde sie aber erst zirka 300 Jahre später vollendet. Im Innern befinden sich kostbare Reliquien und in einer der Kapellen das Grabmal von Andrea Mantegna, dem Hofmaler der Gonzaga.

Mantova: Der sich bei der Piazza d'Erbe befindliche Palazzo della Ragione (auch bezeichnet als: Broletto) diente  ehemalsm (einer antiken römischen Basilika vergleichbar) als Rathaus, Gerichtsplatz und Markthalle.

2. Mantova: Piazza Sordello & Palazzo Ducale

Das Herz der Stadt bildet die Piazza Sordello mit dem Dom an der Nordseite und dem Dogenpalast an der Ostseite.

Der Dogenpalast (Palazzo Ducale) war die Residenz der Familie Gonzaga.

Palazzo Ducale ist heute ein Museum, wo man die Meisterwerke von Pisanello, Andrea Mantegna, Raffael, Giulio Romano, Rubens bewundern kann. Im Dogenpalast befindet sich die "Camera degli Sposi", der Raum des Brautpaares, die von Andrea Mantegna in den Jahren 1465-1474 gemalt wurde.

Das Schloss von Mantua, Castello di San Giorgio wurde Ende des 14. Jahrhunderts von Francesco Gonzaga in Auftrag gegeben, um den Dogenpalast zu erweitern und als Verteidigungsburg auszubauen.

Beim Palazzo Ducale befindet sich die Basilika Santa Barbara, errichtet im 16. Jh. . Dies war die Hofkirche der Gonzaga und hier sind einige Mitglieder der Gonzaga-Dynastie begraben.

Link: https://www.mantovaducale.beniculturali.it/en/ - Informationen zum Palazzo Ducale, in englischer Sprache.

3. Mantova: Palazzo del Te

Mantova: Palazzo Te - Federico Gonzaga beschloss im 16 Jh. Die Errichtung eines Lustschlosses mit Standort der gräflichen Stallungen ausserhalb der Stadtmauern Mantuas. Die grosse Vorstadtvilla wurde von Giulio Romano (einem Schüler Raffaels) gebaut. Das Gebäude hat einem quadratischen Grundriß, mit einem zentralen Hof und einem geräumigen Garten auf der Rückseite, der in einer Exedra endet. Zehn Jahre lang waren Schnitzer und Freskenmaler beschäftigt, bis kaum noch eine Oberfläche in den Loggien und Salons unverziert war.  Man findet hier Fresken von Benedetto Pagni und Rinaldo Mantovano, die heute die bemerkenswerteste Sehenswürdigkeit des Palazzos sind. Die Themen reichen von einem olympischen Bankett in der Sala di Psiche über stilisierte Pferde in der Sala dei Cavalli bis zur Sala dei Giganti mit ihren Giganten und Grotesken, die ausgelassen durch das Chaos an den Wänden ziehen.

Link: http://www.palazzote.it/ - Informationen zum wunderschönen Palazzo del Te.

4. Cremona: Sehenswürdigkeiten

Die Hauptsehenswürdigkeiten von Cremona befinden sich rund um die Piazza del Comune. Siehe Beschreibung weiter unten.

Wenn Sie gerne zu Fuss gehen, erreichen Sie , ausgehend vom Zentrum von Cremona in 35/40 Minuten die von Bianca Maria Visconti erbaute Basilika San Sigismondo, ein prächtiges Renaissancegebäude.

Cremona: Klausurkloster Monastero di San giuseppe in San Sigismondo

Aeusserlich hat es eine äußerst bescheidene Fassade, mit Ausnahme der 5 Zinnen, während das Innere vollständig und wunderschön im manieristischen Stil mit Fresken bemalt ist. Hier finden wir Meisterwerke der Gebrüder Campi, Camillo Boccaccino, Berardino Gatti und anderen. Ein obligatorischer Halt für Besucher von Cremona. Hinweis: Da es sich um ein Klausurkloster handelt, können gewisse Gebäudeteile (z. Bsp. Chiostro) nur an speziellen Tagen besichtigt werden.

 

 

 

Cremona: Bei der Piazza del Comune befinden sich: Dom, Baptisterium, Glockenturm, Loggia dei Militi und Palazzo Comunale.

Dom von Cremona (Cattedrale di Santa Maria Assunta). Es ist der Bischofssitz des Bistums Cremona. Die romanische Kirche weist auch Elemente der Gotik, der Renaissance und des Barocks auf. Zusammen mit dem Baptisterium und dem Glockenturm Torrazzobildet sie die wichtigste architektonische Einheit der Stadt. Der Dom von Cremona wurde im 12. Jh. erbaut, nachdem Barbarossa den alten zerstört hatte, und wurde der Santa Maria Assuntageweiht. Im Inneren des dreischiffigen Doms findet man großartige Kunstwerke und Freskenmalereien, u.a. die Geschichte von Maria und Jesus in Bildern von Boccaccino.

Die Position des Doms in der Piazza del Comune (Rathausplatz), das Herz der mittelalterlichen Stadt, lässt die enge Verbindung erkennen, die damals zwischen der religiösen und der politischen Macht bestand. Es ist durchaus kein Zufall, dass der Dom im Herzen des Regierungsviertels von Cremona und auf demselben Platz steht wie das Rathaus.

 

Cremona: Glockenturm Torrazzo - Er befindet sich ebenfalls auf der Piazza del Comune,  neben dem Dom.

Der Glockenturm des Doms von Cremona , 112 Meter hoch, wurde im 13. Jh. fertiggestellt, während die darauf platzierte Kugel und das Kreuz auf das 17. Jahrhundert zurückgehen. Die auf dem Torrazzoeinbaute Astronomische Uhr, die die Bewegung der Gestirne und die Mondphasen anzeigen kann, wurde dagegen im Jahr 1583 installiert. 487 Stufen führen auf den Torrazzo empor, wo der Besucher unterwegs einen Blick in den Raum mit dem astronomischen Uhrwerk werfen kann. Belohnt wird man mit einem herrlichen Rundblick aus der Höhe über Cremona.

 

Cremona: Das Baptisterium . Mit achteckigem Grundriss (Battistero di San Giovanni) ist ein religiöses Gebäude und steht neben der Kathedrale der Stadt. Es wurde anfangs des 12. Jahrhunders erbaut und zeichnet sich durch einen achteckigen Grundriss aus. Im Inneren befinden sich ein Kruzifix aus dem 14. Jahrhundert über dem Johannes-Altar und zwei Holzstatuen, die San Filippo Neriund Johannes der Täufervon Giovanni Bertesi darstellen. Über der Decke befindet sich eine Statue des Erzengels Gabriel aus dem 12. Jahrhundert.

 

Cremona: Gleich neben dem Baptisterium befindet sich die Loggia dei Militi (Loggia der Soldaten) . Es ist ein historisches Gebäude, welches im 12 Jh. erbaut wurde. An der Fassade ist das Wappen ( Gonfalone) der Stadt Cremona angebracht: vier Löwen, die jeweils die vier Stadttore darstellen. Die Loggia war der Sitz der Versammlungen der örtlichen Società dei Militiund besteht aus zwei rechteckigen Räumen. Unter dem Portikus befindet sich das Wappen von Cremona.

Cremona: Palazzo Comunale. Es ist ein wunderschönes Gebäude aus dem 13. Jh. Er beherbergt interessante Gemälde und Freskenmalerein.

Link: https://www.cattedraledicremona.it/ - Informationen zu Dom - Torrazzo und Battistero

 

 

Cremona: Museo Civico Ala Ponzone

Eine echte Ueberraschung, inmitten der weniger frequentierten Gassen der Innerstadt befindet sich ein Museum, das einen Besuch wert ist. Werke von Lombordischen Malern (14. - 18. Jh) , deren Gemälde die Kirchen und Gebäude in Cremona schmückten. Besonders sehenswert das Gemälde  San Francescovon Caravaggio und L'ortolanovon Arcimboldi. Man findet auch ein Sammlung antiker Instrumente und eine Abteilung mit Chinoiserie.

Cremona: Museo archeologico di San Lorenzo.

Das kleine, aber eindrucksvolle archäologische Museum befindet sich in der ehemaligen Kirche San Lorenzo und zeigt Funde römischer Kunst, die hauptsächlich aus dem Haus Casa del Ninfeoin Piazza Marconi stammen. Es sind ausgestellt: Mosaike, Wandmalereien, Objekte aus der Kirchennekropole.  Das Museum ist gut organisiert, mit Schautafeln, die die Exponate im Detail erklären. Es ist auch möglich, sich ein Video anzusehen, das Ihnen die Geschichte des römischen Cremona erzählt. Ein Besuch lohnt sich für Liebhaber der römischen Geschichte.

 

 

 

 

Cremona:

Das Geigenmuseum (Museo del Violino) stellt anschaulich dar, wie eng Cremona mit dem Geigenbau verknüpft ist, und hat gleichzeitig eine wichtige Funktion in der Stadt, denn es verfügt auch über ein Auditorium,d.h. einen Konzertsaal, und ein Forschungszentrum.

 Der Rundgang durch das Geigenmuseum führt den Besucher durch fünf Jahrhunderte der Geschichte des Geigenbaus in Cremona.Dabei lernt er die großen Meister und ihre Violinen kennen, darunter auch den berühmten Antonio Stradivari.

 Man bekommt hier einen sehr guten Überblick über die berühmten Streichinstrumentenbauerfamilien von Cremona. Hier finden wir auch:  Hörbeispiele , Videos berühmter Interpreten, Darstellung einer Geigenbauerwerkstatt

 Das Museum ist ein ästhetischer Genuss. Die Geigen und weitere Streichinstrumente werden in eleganten Vitrinen ausgestellt und die Geschichte des Geigenbaus wird auf geniale Art und Weise dargestellt.

 Ein absoluter Höhepunkt sind die Darbietungen im Auditorium. Hier werden von Interpreten wunderschöne Beispiele auf einer Stradivari vorgeführt. Ein wahrhaft unvergleichliches Musikerlebnis.

Link: https://www.museodelviolino.org/ - Museum Museo del Violino und Auditorium

5. Restaurants

Ristorante Il Cigno dei Martini

Langjährige Familientradition, das Gebäude stammt aus dem 15. Jahrhundert, gediegene und doch behagliche Atmosphäre. Perfekte italienische klassische Hausmannskost.

Adresse Piazza Carlo d'Arco 1, Mantova

Telefon +39 0376 32 71 01

Ruhetage Montag und Dienstag

Osteria del Melograno

Gemütliche Einrichtung und freundliche Bedienung. Die Speisen der Cremoneser Küche sind hier äusserst schmackhaft.

Adresse Via Eugenio Beltrami 5, Cremona

Telefon +39 0372 318 63

 

La Sosta- Restaurant

Das lombardische Restaurant liegt prominent in der Altstadt und beeindruckt mit seiner gelungenen Innenarchitektur. Das Personal ist freundlich und zuvorkommen, dass Essen von bester Qualität.

Adresse Via Sicardo Vescovo 9, Cremona

Telefon +39 0372 45 66 56

Ruhetag Montag

Trattoria del tempo perso

Ein stimmiges Lokal, herzliche und hilfsbereite Bedienung, lokale Speisen zu vernünftigen Preisen.

Adresse Via Ceresole 3, Cremona

Telefon +39 339 328 58 94

Ruhetage Dienstag und Mittwoch

Negozio Sparlari

Man muss unbedingt einen Halt machen in diesem historischen Laden, wo man alles und mehr finden kann. Cremoneser Nougat - Spezialitäten (Torrone e Torroncini), Baci di Cremona, die Torte (Torta Sbrisolosa), Senf und Saucen für Käse und vieles mehr. Der Laden präsentiert sich aussen und innen auf hervorragende Weise. Da es sich um einen hystorischen Ort handelt, hat es einen besonderen Stil und Einrichtung. Die Produkte sind vielfältig und von ausgezeichneter Qualität. Hier hat man wirklich die Qual der Wahl. Freundliches und hilfsbereites Personal und für die Qualität fähre Preise machen diesen Ort zu einem sehr empfehlenswerten Besuch.

Adresse Via Solferino 25, Cremona.

6. Events

Events in Mantova:

 

  • Literatur - Festival("Festa della Letteratura", in Mantova, im September)

 

Events in Cremona:

 

  • Sie können Cremona, die Welthauptstadt des Geigenbaus (unter den berühmtesten Geigenbauern Stradivari, Guarnieri und Amati) nicht durchqueren, ohne das Geigenmuseum mit dem angrenzenden schönen Auditorium "Giovanni Arvedi" zu besuchen. Im Auditorium kann man zu gewissen Tageszeiten Darbietungen mit Stradivarius-Geigen bewundern. Die Besonderheit des Auditoriums besteht darin, dass die Akustik so perfekt ist, dass es auch als Aufnahmeraum genutzt wird. Das Auditorium mag nicht sehr groß erscheinen, aber es bietet fast 500 Sitzplätze. Es ist architektonisch umwerfend und in der Lobby hängt eine große Fotoserie, die den Baufortschritt des Raumes zeigt.

Piazza Sordello & Dom Cattedrale di San Pietro

Mantova - Palazzo del Te

Palazzo Ducale

Palazzo del Te

Dom Cattedrale di San Pietro

Mantova

Rotonda di San Lorenzo

Rotonda di San Lorenzo

Mantova

Palazzo del Te

Palazzo del Te

Palazzo del Te

  • Facebook
  • Instagram

© by Team Marsilva 2022